Join the circle. Subscribe
to our Updates

Subscribe

Two years on from the writers’ call for “greater protection for refugees in Europe”

The German PEN Centre celebrated the 90th anniversary of its foundation in November 2014.  We marked this occasion by drawing up a petition addressing one of Europe’s most urgent human rights issues. Despite thousands of drownings in the Mediterranean, Europe had only managed to agree on action to ward off refugees, and had been unable to thrash out a joint asylum policy. The political flashpoints and armed conflicts in the Middle East and North Africa were spreading, yet there were no legal escape routes to Europe. This led to a booming people smuggling business worth billions of euro, and the deaths of thousands of fugitives.

The petition, launched by the German PEN Centre and ultimately signed by 1,200 European writers, demanded a common European asylum policy and the creation of legal escape routes to Europe. The unequivocal message of the declaration was that: “The obligation to provide protection to persecuted people must apply without reservation.”

Today, following the largely uncontrolled influx of a million refugees into Europe, we are no further on. The European writers’ petition has lost none of its urgency. The borders along the Balkans route have now been sealed off with fences and walls, the refugees are again drowning in the Mediterranean, and there is still no legal safe passage to Europe. The human trafficking trade is surging again. The moral condition of Europe is a sorry spectacle.

The preamble of the Charter of Fundamental Rights of the European Union begins: “The peoples of Europe, in creating an ever closer union among them, are resolved to share a peaceful future based on common values.”

It is less than seven years since this charter came into force, yet already it sounds like a survival of a long lost dream. Which peoples of Europe remain committed to “an ever closer union”, and what are the common values on which our future will be based?

“The Union is founded on the indivisible, universal values of human dignity, freedom, equality and solidarity …”

Human dignity is said to be “indivisible and universal”, and indeed, the moment you start slicing up the worth of human dignity into different classes you put the entire value system on the table. As soon as you begin haggling about human rights and limiting them you damage the entire legal system. By the end of 2015 this had gone so far that fences were being erected to head off people seeking refuge from armed conflict. From then on the people on the wrong side of the wire could weep and rage, and shout the world “asylum” until they were blue in the face. And the next step was to trade refugees with Turkey in bulk, for billions of euro – something that was only possible because plainly none of the negotiators was familiar with Article 19.1 of the Charter of Fundamental Rights which baldly states:  “Collective expulsions are prohibited.”

Most EU member states no longer feel a responsibility to Europe’s human rights framework.  We have little to expect from their politicians but the further dismantling of humanitarian law. Where, today, are the proud burghers of Europe, and their willingness to defend a system they doggedly constructed over a period of 300 years despite many reversals?  Yet the humanitarian response from civil society to last year’s refugee crisis showed that humanist values have not died out in Europe.

The right to asylum is not a collective guarantee but a basic right of people under threat.  You can provide collective protection, but you cannot lawfully abrogate the need for protection of a group of people – yet this is precisely what is happening. Safe countries of origin are being designated, in order to instantly refuse asylum or subsidiary protection status to whole groups of refugees.

EU member states are making dodgy deals with autocratic governments, and instead of closing ranks they are becoming increasingly hostile to one another. The Europe that used to bask in its glory as a great “peace project” has become a bulwark against refugees. The military are helping the police at the newly fortified borders. Everywhere, governments are rearming. Investment in the police and the military meets with widespread approval. Yet the insidiousness of the enemy’s tactics lies precisely in the fact that it is unarmed, as if it knew full well that the much vaunted European value system cannot survive a war against an unarmed foe. Ultimately, it is us who are the losers.

Statement: Protection for Refugees in Europe

PEN Delegation led by John Ralston Saul present Statement “Protection for Refugees in Europe” before Martin Schulz, President of the European Parliament.

 


Zwei Jahre nach der Autoren-Petition „Schutz für Flüchtlinge in Europa“

Im November 2014 feierte das deutsche PEN-Zentrum sein 90-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass verfassten wir eine Petition, die sich einem der drängendsten Menschenrechtsprobleme Europas zuwandte. Obwohl mittlerweile Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken waren, hatte sich Europa zu keiner gemeinsamen Asylpolitik, sondern nur zu gemeinsamen Abwehrmaßnahmen gegen die Flüchtlinge durchringen können. Die Konfliktherde und Kriege im Nahen und Mittleren Osten sowie in Nordafrika nahmen zu, doch es gab keine legalen Fluchtwege nach Europa. Dies führte zum Aufblühen des milliardenschweren Gewerbes der Schlepper und zum Tod Tausender Flüchtlinge.

Die vom deutschen PEN-Zentrum initiierte und in der Folge von 1200 europäischen Autoren unterzeichnete Petition verlangte ein gemeinsame europäische Asylpolitik und die Öffnung legaler Fluchtwege nach Europa. Unmissverständlich heißt es darin: „Die Verpflichtung, verfolgten Menschen Schutz zu gewähren, muss uneingeschränkt gelten.“

Heute, nach einem mehr oder weniger unkontrollierten Zuzug von einer Million Flüchtlinge nach Europa, sind wir keinen Schritt weiter. Die Petition der europäischen Autoren hat an Aktualität nichts eingebüßt. Auf der Balkanroute wurden mittlerweile die Grenzen mit Zäunen und Mauern abgeriegelt, die Flüchtlinge ertrinken wieder im Mittelmeer, nach wie vor gibt es für sie keine legalen Wege nach Europa. Das Gewerbe der Schlepper hat neuen Aufschwung. Der moralische Zustand Europas gleicht einem Bild des Jammers.

Die Präambel der „Charta der Grundrechte der Europäischen Union“ beginnt mit dem Satz: Die Völker Europas sind entschlossen, auf der Grundlage gemeinsamer Werte eine friedliche Zukunft zu teilen, indem sie sich zu einer immer engeren Union verbinden.

Es ist noch keine sieben Jahre her, dass diese Charta Rechtskraft erlangte, und doch liest sie sich heute schon wie das Dokument eines verloren gegangenen Traums. Welche Völker Europas sind denn noch entschlossen, „sich zu einer immer engeren Union zu verbinden“? Und worin besteht die Grundlage gemeinsamer Werte?

Wie die Präambel der Charta schon im nächsten Satz betont, „gründet sich die Union auf die unteilbaren und universellen Werte der Würde des Menschen, der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität.“

Unteilbar und universell soll die Würde des Menschen sein! In dem Augenblick, in dem man die Würde des Menschen in unterschiedliche Wertklassen aufzuteilen beginnt, steht die gesamte Wertegrundlage zur Disposition. Sobald man anfängt Menschenrechte zu verhandeln und zu beschränken, beschädigt man das eigene Rechtssystem. Bis man dann Ende des Jahres 2015 vor Menschen, die dem Krieg entkommen wollten, Zäune hochzuziehen begann. Da konnten die hinter dem Zaun hundertmal unter Tränen und Wut das Wort Asyl rufen. Der nächste Schritt bestand darin, um Milliardenbeträge Flüchtlinge kollektiv an die Türkei zu verschachern, weil offenbar keinem der Verhandler der Artikel 19.1 der europäischen Grundrechtecharta geläufig war, in dem es schlicht heißt: „Kollektivausweisungen sind nicht zulässig.

Die meisten europäischen Staaten fühlen sich für das Menschenrechtsgefüge Europas nicht mehr zuständig. Von den Politikern der EU-Staaten ist derzeit hauptsächlich die weitere Auflösung der humanitären Rechtsordnung zu erwarten. Wo steht heute das stolze europäische Bürgertum und verteidigt das, was es 300 Jahre lang, über viele Rückschläge hinweg, beharrlich aufgebaut hat?  Das humanitäre Engagement der Zivilgesellschaft während der Flüchtlingskrise des letzten Jahres hat zumindest bewiesen, dass in Europa der Werte-Humanismus noch nicht ausgestorben ist.

Asylrecht ist keine Garantie für ein Kollektiv, sondern ein Grundrecht bedrohter Menschen. Man kann auch einem Kollektiv Schutz gewähren, doch man darf den Menschen eines Kollektivs nicht generell die Schutzbedürftigkeit absprechen. Aber genau das geschieht. Man definiert sichere Herkunftsstaaten, um im nächsten Schritt gleich einer ganzen Gruppe von Flüchtlingen den Asyl- und Schutzstatus zu verwehren.

Während die europäischen Staaten zweifelhafte Deals mit autokratischen Regierungen machen, rücken sie nicht näher zusammen, sondern werden gegeneinander zunehmend feindseliger. Europa, das große „Friedensprojekt“, wie es gerne genannt wurde, ist zum Abwehrprojekt von Flüchtlingen geworden. An den neu befestigten Grenzen hilft das Militär der Polizei aus. Allerorten wird aufgerüstet. Investitionen in Polizei und Militär finden breite Zustimmung. Doch die Heimtücke des Feindes besteht darin, dass er unbewaffnet ist. Als wüsste er ganz genau, dass das vielbeschworene europäische Wertesystem einen Krieg gegen einen unbewaffneten Feind nicht überleben wird. Am Ende sind wir die Verlierer.

Statement: Protection for Refugees in Europe

PEN Delegation led by John Ralston Saul present Statement “Protection for Refugees in Europe” before Martin Schulz, President of the European Parliament.